BASE Demoprojekt

Dies ist ein Demoprojekt. Es dient Ihnen als Grundlage für den Aufbau individueller Seiten mit Weblication® CMS.

Die Seitenstruktur, das Layout und die von den Redakteuren nutzbaren Seitenelemente können Sie frei definieren.

FFH-Gebiet Kaltenkirchener Heide erhält Informationstafeln

03.08.2018

Pressemitteilung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben - Im Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) „Kaltenkirchener Heide“ ist ein Besucherinformationssystem installiert worden. Hierzu hat das Landesamt für Landwirtschaft Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (LLUR) das Planungsbüro Mordhorst-Bretschneider aus Nortorf beauftragt.

Dies hat umfangreich recherchiert und 14 Tafeln auf Gestellen aus zertifiziertem Lärchenholz in die Landschaft eingebracht.


Bei der Vorstellung am 02.08.2018 fand Hanno Krause, Bürgermeister der Stadt Kaltenkirchen, anerkennende Worte für das Engagement aller Beteiligten: „Die Kaltenkirchener Heide und ihre naturschutzfachlichen Werte sind auf den 14 Informationstafeln sehr umfassend, sehr anschaulich und sehr ansprechend dargestellt worden. Die Tafeln bieten den Besuchern jetzt die Möglichkeit, sich zu informieren als auch sich im Gebiet durch ausgedehnte Spaziergänge zu erholen. Mit den Informationstafeln werden aber auch Verbote wie das Motocross fahren oder die Aufforderung, die angelegten Wege nicht zu verlassen und Hunde anzuleinen, besser nachvollziehbar. Das finde ich gut!


Wir wollen in der Kaltenkirchener Heide auch einen Geschichtslehrpfad aufbauen, der zur Zeit konzeptionell durch den Trägerverein KZ-Gedenkstätte in Springhirsch e.V. erstellt wird, um auch über die unrühmliche Nutzung dieses Areals in der jüngeren Geschichte zu informieren. Für das hierfür entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit möchte ich mich auch hier bereits bedanken, insbesondere bei unserer unmittelbaren Ansprechpartnerin, der Revierleiterin Beatrix Schwarz.“


Dankend übernimmt heute, nach mehrjähriger Wartezeit, die Bundesan-stalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Flächeneigentümerin vom LLUR 8 kleine Objekttafeln, die auf besondere Kleinode des europäischen Schutzgebietes hinweisen, 2 große Informationstafeln mit allgemeinen Informationen zum Gebiet sowie 2 Informationskarten, die an neuralgischen Punkten besondere Lenkungsfunktionen übernehmen sollen.


Als Geländebetreuer sieht Magnus Giercke, Betriebsbereichsleiter des Bundesforstbetriebs Trave „ … in diesen Tafeln einen wichtigen Schritt naturliebenden Gästen dieses reizvolle Gebiet näher zu bringen, das neben der FFH-Gebietsausweisung auch die Besonderheit aufweist, eine Fläche des Nationalen Naturerbes zu sein.“ Das Nationale Naturerbe ist eine beispielhafte Initiative des Bundes, wertvolle Naturflächen im Bundeseigentum nicht zu privatisieren, sondern für nachfolgende Generationen dauerhaft zu sichern, naturschutzfachlich zu entwickeln und auch erlebbar zu machen. „Ziel ist daher eine naturverträgliche Gestaltung der Angebote für die Erholungssuchenden in der Kaltenkirchener Heide,“ führt er weiter aus.


Landesweit sind durch Überdüngung und Stickstoffeinträge aus der Luft Magerlebensräume, wie sie von Natur aus auf der Geest weit verbreitet wären, selten geworden. Ehemalige Bundeswehrstandorte wie die Kaltenkirchener Heide sind jahrzehntelang nicht gedüngt und nicht landwirtschaftlich genutzt gewesen, so dass sie häufig ein Refugium für auf diese trocken-warmen Magerstandorte spezialisierten Pflanzen und Tiere sind. Vor allem für die am Boden brütende Heidelerche sind die baumarmen Flächen der Kaltenkirchener Heide mit Anteilen von Magerrasen, Dünen und Heide von großer Bedeutung. Die Lerche kann allerdings nur dann ihre Brut erfolgreich großziehen, wenn die zunehmende Anzahl an Spaziergängern mit ihren Hunden diese konsequent an die Leine nehmen. Jedes Umherstreifen der Vierbeiner führt zu einer Störung bis hin zur Aufgabe der Brut - nicht nur der Heidelerche, auch andere Vogelarten und Wildtierarten werden gestört.


Abschließend ruft Beatrix Schwarz, die örtliche Bundesforst-Revierleitung, für das Gebiet dazu auf: „Lasst uns gemeinschaftlich durch Umsicht diese Einzigartigkeit des Schutzgebietes auch für die Zukunft erhalten.“


Info-Flyer -  FFH-Gebiet Kaltenkirchener Heide




Jens Roeschmann (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, LLUR), Revierleiterin Beatrix Schwarz (Bundesforstbetrieb Trave) und Bürgermeister Hanno Krausezoom
Jens Roeschmann (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, LLUR), Revierleiterin Beatrix Schwarz (Bundesforstbetrieb Trave) und Bürgermeister Hanno Krause
Der Betriebsbereichsleiter des Bundesbetriebes Trave, Magnus Giercke (links neben der Info-Tafel) stellt den anwesenden Gästen aus Politik und Verwaltung der Stadt Kaltenkirchen sowie Vertretern des NABU und des Trägervereins KZ-Gedenkstätte in Springhirsch e.V. anhand einer Haupt-Informationstafel das Besucherinformationssystem vorzoom
Der Betriebsbereichsleiter des Bundesbetriebes Trave, Magnus Giercke (links neben der Info-Tafel) stellt den anwesenden Gästen aus Politik und Verwaltung der Stadt Kaltenkirchen sowie Vertretern des NABU und des Trägervereins KZ-Gedenkstätte in Springhirsch e.V. anhand einer Haupt-Informationstafel das Besucherinformationssystem vor
FFH-Gebiet Kaltenkirchener Heide erhält Informationstafelnzoom
FFH-Gebiet Kaltenkirchener Heide erhält Informationstafelnzoom
FFH-Gebiet Kaltenkirchener Heide erhält Informationstafelnzoom
 

Veranstaltungen

Kommende Termine

MoDiMiDoFrSaSo





12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31




 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Telefon: 04191 / 939-0 · Fax: 04191 / 939-100 · E-Mail: info@kaltenkirchen.de

Öffnungszeiten:                   Bürger-Service-Büro  •  mo & di: · 7.30 - 16.00 Uhr, mi & Fr: · 7.30 - 12.30 Uhr, Do: · 7.30 - 18.00 Uhr

                        Rathaus  •  Mo & DI: 9.00 - 12.30 & 14.00 - 16.00 uhr · Mi: geschlossen · Do: 9.00 – 12.30 & 14.00 uhr – 18.00 · Fr: 9.00 – 12.30 uhr

Wichtige Shortlinks

erstellt von: online-werbung.de