BASE Demoprojekt

Dies ist ein Demoprojekt. Es dient Ihnen als Grundlage für den Aufbau individueller Seiten mit Weblication® CMS.

Die Seitenstruktur, das Layout und die von den Redakteuren nutzbaren Seitenelemente können Sie frei definieren.

Kaltenkirchen inklusiv











Die Stadtvertretung hat am 24.04.2018 den ihr vorgelegten Maßnahmenkatalog (Empfehlungen zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in Kaltenkirchen) als Aktionsplan Inklusion zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen für die Stadt Kaltenkirchen befürwortet und die Einrichtung einer Steuerungsgruppe für die Umsetzung des Aktionsplanes sowie weitere begleitende Entscheidungen beschlossen.  


Maßnahmenkatalog (PDF als Download)


Die Steuerungsgruppe besteht aus je einem Vertreter der Fraktionen in der Stadtvertretung (CDU, SPD, Wählergemeinschaft Pro Kaki, FDP, Die Linke und AfD), je einem Vertreter der Kooperationspartner ( Volkshochschule Kaltenkirchen-Südholstein, Lebenshilfe Kaltenkirchen gGmbH, Landesverein für Innere Mission, Das Rauhe Haus, Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Segeberg e.V.), dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung, der Gleichstellungsbeauftragten, Bürgermeister Hanno Krause und 2 Mitarbeitern der Stadtverwaltung.


Die Steuerungsgruppe hat ihre Arbeit nach der Kommunalwahl 2018 aufgenommen und am   14.11.2018 zum ersten Mal getagt. Am 05.02.2019 kommt die Steuerungsgruppe zu ihrer 3. Sitzung zusammen. Die Sitzungen der Steuerungsgruppe sind nicht-öffentlich.


Aufgaben   der Steuerungsgruppe sind die Konkretisierung (genauere Festlegung) einzelner Maßnahmen aus dem Maßnahmenkatalog, die Priorisierung (Festlegung von Rangfolgen), das Monitoring (Beobachten) und das Controlling (Kontrollieren).


Finanzwirksame Einzelmaßnahmen werden in den jeweiligen Fachausschüssen gesondert vorberaten.


Inzwischen gibt es, als einer der ersten Umsetzungsmaßnahmen aus dem Aktionsplan Inklusion, einen festen Ansprechpartner für die Koordinierungsaufgaben in der Verwaltung:


Herr Dunemann, Tel. 04191/9561-758, Büro Lakweg 2 – 4,


Postanschrift: Stadt Kaltenkirchen, Fachbereich Ordnung und Soziales, Holstenstr. 14, 24568 Kaltenkirchen


Email: Inklusion&Integration@kaltenkirchen.de



Hintergrund: 

Die Stadtvertretung hat im Haushalt 2017 20.000 € für die Erstellung eines Aktionsplanes Inklusion zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in der   Stadt Kaltenkirchen bereit gestellt, nach dem sich der Sozial- und Gleichstellungsausschuss 2016 mehrfach mit dieser Thematik beschäftigt und einstimmig eine entsprechende Empfehlung abgegeben hat.


Im April 2017 hat die Stadt Kaltenkirchen einen Kooperationsvertrag mit der Lebenshilfe Kaltenkirchen gGmbH, der Stiftung „Das Rauhe Haus“, dem DRK Kreisverband Segeberg, dem Landesverein für Innere Mission in Schleswig-Holstein und der VHS Kaltenkirchen-Südholstein GmbH, die auch die Koordination des Prozesses übernahm, abgeschlossen. Ziel der Vereinbarung war die Erstellung eines Aktionsplanes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für die Stadt Kaltenkirchen. Hierzu sollten 3 öffentliche Workshops (der 1. Workshop verbunden mit einer vorgehenden Auftaktveranstaltung im Rathaus) zu den 5 Handlungsfeldern Barrierefreiheit und Mobilität; Wohnen, Bildung & Erziehung, Arbeit & Beschäftigung und Kultur, Sport & Freizeit durchgeführt werden. Die Workshops fanden am 20.05.2017 im Rathaus der Stadt und am 19.07. und 27.09.2017 in den Räumen der VHS Kaltenkirchen-Südholstein GmbH statt. Als Ergebnis dieser Workshops wurde der Maßnahmenkatalog (Empfehlungen zur Umsetzung der Behinderten-rechtskonvention in Kaltenkirchen) erstmals vorgestellt.


Am 24.04.2018 hat die Stadtvertretung – nach vorheriger Beratung im Sozial- und Gleichstellungsausschuss und im Hauptausschuss – den Maßnahmenkatalog (Empfehlungen zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in Kaltenkirchen) als Aktionsplan Inklusion für die Stadt Kaltenkirchen befürwortet und die Einrichtung einer Steuerungsgruppe für die Umsetzung des Aktionsplanes sowie weitere begleitende Entscheidungen beschlossen. 


UN-Behindertenrechtskonvention 

Am 03.05.2008 ist das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten. Das Übereinkommen ist für alle Mitgliedsstaaten, die es ratifiziert haben, völkerrechtlich wirksam.


Dieses universelle Vertragsinstrument konkretisiert bestehende Menschenrechte für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen mit dem Ziel, ihre Chancengleichheit in der Gesellschaft zu fördern. Das Vertragswerk stellt einen wichtigen Schritt zur Stärkung der Rechte von Menschen mit Behinderung dar.


Deutschland hat als einer der ersten Staaten das Übereinkommen am 30.03.2007 unterzeichnet.


Inklusion

Der Begriff Inklusion beschreibt den Einschluss bzw. die Einbeziehung von Menschen in die Gesellschaft.






 

Aktuelles

  • Herzlich willkommen in Kaltenkirchen!

    Herzlich willkommen in Kaltenkirchen!

    Wir begrüßen Sie auf den Internetseiten der Stadt Kaltenkirchen. Alle wichtigen Informationen für Einwohnerinnen und Einwohner, Gewerbetreibende und diejenigen, die gerne in Kaltenkirchen sesshaft werden wollen, werden Ihnen hier angezeigt.   

  • 09.12.2019 Qualifizierte Bibliothek zwischen den Meeren: Stadtbücherei Kaltenkirchen erhält Qualitätszertifikat

    Qualifizierte Bibliothek zwischen den Meeren: Stadtbücherei Kaltenkirchen erhält Qualitätszertifikat

    Büchereien in Schleswig-Holstein konnten sich auch 2019 hinsichtlich der Qualität ihrer Arbeit prüfen und zertifizieren lassen. Das vor zwei Jahren eingeführte Verfahren stellt hohe Ansprüche, die derzeit bei weitem nicht alle Einrichtungen im Land erfüllen: 97 Kriterien werden im Detail bewertet. Erst bei Erreichen von mindestens 75 % aller möglichen Punkte erfolgt eine Zertifizierung. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr die Stadtbücherei Kaltenkirchen.   

  • 05.12.2019 Spendenübergabe an Mission Orange

    Spendenübergabe an Mission Orange

    Am Freitag, 29. November übergab die Stadtbücherei Kaltenkirchen die beim „Star Wars vs. Einhorn-Tag“ gesammelten Spenden in Höhe von 500 € an das Projekt „Mission Orange“. „Mission Orange“ ist ein durch die Welt von Star Wars inspiriertes wohltätiges Projekt, das seit 2007 in Zusammenarbeit mit Stars, Fans, Organisationen und Firmen regelmäßig große und kleine Wünsche für das Kinderhospiz „Sternenbrücke“ in Hamburg wahrmacht.    

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Telefon: 04191 / 939-0 · Fax: 04191 / 939-100 · E-Mail: info@kaltenkirchen.de

Öffnungszeiten:                   Bürger-Service-Büro  •  mo & di: · 7.30 - 16.00 Uhr, mi & Fr: · 7.30 - 12.30 Uhr, Do: · 7.30 - 18.00 Uhr

                        Rathaus  •  Mo & DI: 9.00 - 12.30 & 14.00 - 16.00 uhr · Mi: geschlossen · Do: 9.00 – 12.30 & 14.00 uhr – 18.00 · Fr: 9.00 – 12.30 uhr

Wichtige Shortlinks

erstellt von: online-werbung.de